RSS

Das Sportschießen

Sportschießen
Was genau macht man da eigentlich?

Wir versuchen Ihnen hier das Sportschießen ein wenig näher zu bringen und werden versuchen Sie davon zu überzeugen, dass dies eventuell auch ein Sport für Sie sein könnte. Viele Leute wissen eigentlich gar nicht genau, was beim Sportschießen gemacht wird. Das Ziel ist es in einem gewissen Zeitlimit eine bestimmte Schusszahl möglichst weit in der Mitte einer Zielscheibe zu plazieren. Der Schütze, der die meisten Punkte (Ringe) erzielt hat, gewinnt den Wettkampf.
Beim sogenannten Jahresprogramm werden die Ergebnisse gesammelt und der Durchschnitt errechnet. Dieser entscheidet am Ende des Jahres, welcher Schütze der Beste war und das höchste Preisgeld erhält. Es geht jedoch kein Schütze leer aus – jeder erhält einen Preis.

Es gibt beim Sportschießen sehr viele verschiedene Disziplinen. In unserem Verein wird hauptsächlich Luftgewehr und Luftpistole geschossen. Bei dieser Disziplin beträgt die Entfernung zwischen Schützen und Zielscheibe 10 m.
Einmal im Monat können interessierte Schützen auch Feuerwaffen, also scharfe Waffen, bei unserem Partnerverein in Immenreuth schießen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter „Feuerwaffenschießen“

Im Folgenden gehen wir etwas genauer auf das Schießen mit Luftgewehr und Luftpistole ein. Sowohl beim Luftgewehr, als auch bei der Luftpistole, wird ein Diabolo (ein kleines Bleigeschoss) durch Druck- oder Pressluft durch den Lauf befördert. Bei den etwas älteren Modellen geschieht dies durch Druckluft. Der Schütze muss über einen Hebel an der Seite des Sportgerätes die Luft durch Muskelkraft komprimieren. Bei den modernen Pressluftgewehren und -pistolen entfällt diese Arbeit. In diesen Waffen sind Kartuschen verbaut, welche mit Pressluft mit einem Druck von 200 bar gefüllt sind. Durch diese Pressluft wird das Geschoss befördert. Die Kartuschen können immer wieder aufgefüllt werden.

Das Schießen selbst erfordert sehr viel Training und Disziplin. Der Schütze muss die Technik der Waffe und des Schießens beherrschen, muss lernen, das Sportgerät absolut ruhig halten zu können, und muss die Disziplin lernen, bis zum richtigen Zeitpunkt zu warten, bevor er abdrückt. Gerade das Letztere erfordert sehr viel Training und Erfahrung. Aber es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Das schöne am Sportschießen ist, dass es mit fast jedem Alter ausgeführt werden kann. Die Jüngsten unter unseren Schützen sind 12 Jahre alt. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. Für die sehr jungen Schützen und die etwas älteren Jahrgänge stehen entsprechende Hilfmittel zur Verfügung, um einen eventuellen körperlichen Nachteil ausgleichen zu können. So darf z.B. ab dem vollendeten 51. Lebensjahr mit Auflage geschossen werden. Dies erleichtert dem Schützen das Halten der meist nicht ganz leichten Waffe.

Für Kinder unter 12 Jahren ist das Schießen mit einem sogenannten Lichtpunktgewehr möglich. Hier verlässt kein Geschoss den Lauf, sondern ein Lichtpunkt wird auf einen Messrahmen projiziert.

Daten zum Luftgewehrschießen

Kaliber: 4,5 mm
Höchstgewicht: 5,5 kg

Scheiben: Der Ringabstand beträgt jeweils 2,5 mm. Die Punktzahl reicht von 10 (in der Mitte) bis 0 (Scheibe nicht getroffen oder außerhalb des markierten Bereichs).

Entfernung: 10 m

Anschlag: Es wird stehend freihändig geschossen. Dies bedeutet, dass das Gewehr nicht aufgelegt wird und der Schütze sich nicht anlehnen darf.
Für Seniorenschützen gibt es die Möglichkeit nach Sportordnung mit einem Hilfsmittel zu schießen, z.B. dem „Auflagebock“

Schusszahl: Es werden 40 Schuss + Probeschüsse abgegeben (bei Auflage: 30 Schuss + Probeschüsse).

Visierung: Erfolgt über einen Diopter. Dies ist eine spezielle Vorrichtung, die hauptsächlich bei Luftgewehren zum Einsatz kommt.

Mögliche zusätzliche Ausrüstung:
Schießjacke, -hose, -schuhe, -brille, -handschuhe

Daten zum Luftpistolenschießen

Kaliber: 4,5 mm

Scheiben: Die Scheiben und der Abstand zwischen den einzelenen Ringen ist größer als beim Luftgewehr. Die Punktzahl reicht von 10 (in der Mitte) bis 0 (Scheibe nicht getroffen oder außerhalb des markierten Bereichs).

Entfernung: 10 m

Anschlag: Es wird stehend freihändig geschossen. Dies bedeutet, dass die Pistole nicht aufgelegt wird und der Schütze sich nicht anlehnen darf.
Für Seniorenschützen gibt es die Möglichkeit nach Sportordnung mit einem Hilfsmittel zu schießen, z.B. dem „Auflagebock“

Schusszahl: Es werden 40 Schuss + Probeschüsse abgegeben (bei Auflage: 30 Schuss + Probeschüsse).

Visierung: Über Kimme und Korn.

Mögliche zusätzliche Ausrüstung:
Schießbrille, -schuhe

Vielleicht konnten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt des Sportschießens geben und Sie ein bisschen neugierig auf unseren Sport machen. Wenn Sie sich ein genaueres Bild des Ganzen machen möchten, schauen Sie doch einfach mal zu einem kostenlosen Schnuppertraining vorbei (am besten montags um ca. 19:00 Uhr).

Wenn Sie weitere Fragen haben, beantwortet diese unser Vorstand oder einer unserer Schützenmeister gerne. Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

 

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: